Jusos München wählen neuen Vorstand

 Auf ihrer Jahreshauptversammlung am Samstag den 23. Januar 2016 haben die Jusos München ihre Vorsitzende Lena Sterzer einstimmig im Amt bestätigt.

 

„Viele unserer Mitglieder hadern im Moment sehr mit der Mutterpartei. Umso mehr freut es mich, dass wir ihnen bei den Jusos eine politische Heimat bieten können" kommentiert Sterzer das Ergebnis. Die aktuelle Politik der SPD wird bei den Jusos sehr kritisch gesehen. „Wir wollen nicht über Aufnahmekapazitäten oder Obergrenzen für Menschenrechte diskutieren, sondern wir wollen darüber reden, wie wir die aktuellen Herausforderungen gemeinsam meistern. Dafür brauchen die Kommunen in erster Linie finanzielle Unterstützung von Bund und Ländern.“

 

In ihrer Rede forderte Sterzer auch in München müsse die Kooperation mit der CSU jeden Tag aufs Neue auf den Prüfstand gestellt werden. "Wir wollten diese Kooperation nie und wir wollen sie noch immer nicht. Gerade beim Thema Flüchtlinge haben wir einfach fundamental verschiedene Ansichten. Das kann keine Basis für gute Zusammenarbeit sein.“

 

Mit dem Thema Flucht und Integration wollen sich die Jusos auch im kommenden Jahr wieder intensiv beschäftigen. Auch die Arbeit gegen Rechts soll einen hohen Stellenwert einnehmen. „Es ist einfach unerträglich, dass Montag für Montag bekannte Nazis durch Münchens Straßen ziehen und gegen Geflüchtete, aber auch gegen alle die sich für deren Rechte einsetzen hetzen. Die Radikalisierung dieser Gruppen nimmt jede Woche zu“, so Sterzer.

 

Die 27-jährige Bauingenieurin war im Dezember 2014 erstmals zur Vorsitzenden der Jusos München gewählt worden. Dem neuen Vorstand gehören neben Sterzer noch Milos Vujovic, Ana Scheunemann, Malu Stallecker, Marcel Paradies, Louisa Pehle, Alexander Demus, Josefine Morgan, Tim Hall, Lena Odell und Frederik Knape an.