Jusos München gegen verkaufsoffenen Sonntag am Stadtgründungsfest

Die Jusos München kritisieren die Entscheidung des Münchner Stadtrats für einen verkaufsoffenen Sonntag am 14. Juni. Insbesondere, da am vergangenen Mittwoch auf dem Parteirat der Münchner SPD noch eine lebhafte Debatte zur Sonntagsöffnung am 14. Juni geführt wurde und sich schlussendlich eine Mehrheit der Delegierten gegen die Sonntagsöffnung ausgesprochen hatte.

„Wir sind durchaus irritiert vom Vorgehen unserer Stadtratsfraktion, existiert doch ein klares Votum der Münchner SPD gegen die Sonntagsöffnung. Wir erwarten von der Stadtratsfraktion schon, dass sie die Beschlüsse der Partei ernst nimmt und umsetzt“ kommentiert die Vorsitzende der Münchner Jusos Lena Sterzer die Entscheidung vom heutigen Mittwoch und fügt an „Wir sind sicher, dass die Münchnerinnen und Münchner auch andere Wege finden, den Stadtgründungstag gebührend zu feiern.“

„Der Einzelhandel ist für uns sechs Tage die Woche geöffnet. Ein Tag die Woche muss der Freizeit und der Erholung vorbehalten sein. Von der Öffnung profitieren vor allem die Ladenbesitzer und das auf Kosten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.“ ergänzt Milos Vujovic, stellvertretender Vorsitzender der Jusos München, „wer meint, dass an diesem Tag tatsächlich nur Freiwillige arbeiten, verkennt die Realität.“

Auch wenn es sich am 14. Juni um eine Ausnahme handelt, sehen die Jusos München die Gefahr, dass eine Sonntagsöffnung künftig auch bei anderen Gelegenheiten diskutiert werden könnte.