Stellungname zur "Personalie Hollemann"

Die Jusos München bitten die Stadtratsfraktion der SPD eindringlich die von der CSU vorgeschlagene Personalie Hollemann nicht zu unterstützen. Die Gründe dürfen mit den Berichten in SZ/Merkur bzw. SocialMedia hinreichend bekannt sein. Nicht nur Hollemanns antifeministische Orientierung bzgl. Abtreibung und sein Engagement für die von der Fachinformationsstelle Rechtsextremismus kritisierten „Aktion Lebensrecht“ sind mehr als besorgniserregend. Er unterstützt darüber hinaus u. a. die islam-feindliche Vereinigung CSI, deren Geschäftsführer Stürzenbergers FREIHEIT gegenüber dem KVR verteidigt (wie die PI News berichten). Jemanden, der mit solchen Ansichten auch nur ansatzweise sympathisiert, wollen die Jusos München nicht an der Stadtspitze.

Die Jusos München fordern die SPD-Fraktion auf sich klar gegen die CSU und ihre scheinheiligen Nicht-das Parteibuch-sondern-Kompetenz-zählt-Sprüche zu stellen und zu zeigen, dass wir für ein tolerantes und weltoffenes München stehen.