SchülerInnen- und Ausbildungsticket endlich konkretes Thema im Stadtrat!

Juso Forderung nach günstigem MVV Ticket für Münchner Auszubildende sowie Schülerinnen und Schüler nimmt Gestalt an!

 

Das Rot-Grüne Rathaus-Bündnis hat heute einen Antrag zur Prüfung der Einführung einer Karte für vergünstigte MVV-SchülerInnen- und -Ausbildungstickets im Stadtrat eingebracht. Die Jusos München sehen damit die Münchner Kommunalpolitik weiter auf dem richtigen Weg. Nachdem Rot-Grün bereits ein vergünstigtes Semesterticket für die StudentInnen im MVV-Tarifgebiet auf den Weg gebracht hat, muss endlich auch eine sozialpolitische Entlastung bei den hohen Mobilitätskosten für Auszubildende und SchülerInnen stattfinden.

Dies ist eine Kernforderung im Kommunalwahlprogramm der Jusos München und daher fordern wir den Stadtrat auf, jetzt schnell die Stadtverwaltung mit einer  Umsetzung zu beauftragen. Der Freistaat Bayern soll dabei seiner Verpflichtung der Ausgleichszahlungen nach dem Personenbeförderungsgesetz auch weiterhin nachkommen.

Verena Dietl, Juso-Stadträtin: "Die Jusos im Münchner Rathaus werden mit der SPD-Fraktion auch die Rahmenbedingungen für Azubis und SchülerInnen weiter verbessern. Neben günstigem Azubi-Wohnraum in München wollen wir jetzt auch die vielen Münchner Azubis und SchülerInnen bei den hohen Mobilitätskosten entlasten. Die Stadt München muss auch hier wieder in Vorleistung gehen, solange der CSU regierte Freistaat noch keine Verbesserungen in Aussicht stellt."

Die Jusos München haben mit der Münchner SPD bereits bei der Einführung des MVV-Semestertickets die führende Rolle in der Umsetzung eingenommen. Johannes Trischler, Juso-Stadtratskandidat ergänzt: „Nach der erfolgreichen Einführung des Semestertickets brauchen wir möglichst schnell ein bezahlbares MVV-Ticket für alle jungen Menschen in dieser Stadt. SPD und Grünen haben im Rathaus jetzt zügig die richtige Richtung eingeschlagen! Ein günstigerer MVV-Tarif für junge MünchnerInnen in Ausbildung kommt damit ein gutes Stück näher!“

Die Jusos München werde dieses Thema bis zur endgültigen Umsetzung weiterhin begleiten und eine schnelle Verbesserung von der Stadtregierung für alle jungen Menschen in München einfordern.