SPD ermöglicht Münchner Semesterticket - Jusos München fordern ein SchülerInnen- und Auszubildendenticket!

 

Die Jusos München begrüßen den von der SPD-Stadtratsfraktion am heutigen
Dienstag eingebrachten Antrag zur Unterstützung eines Münchner
Semestertickets. Die SPD-Stadtratsfraktion ermöglicht den knapp 100.000
Münchner Studierenden der LMU, TU und Hochschule München damit über
die Einführung eines Semestertickets abzustimmen.


Katharina Adam, Sprecherin der Juso Hochschulgruppen München:
„Der Antrag zeigt, dass die Münchner SPD bereit ist, Verantwortung zu
übernehmen, wohingegen der schwarz-gelb regierte Freistaat die Studierenden
seit Jahren enttäuscht. Der von CSU und FDP regierte Freistaat interessiert sich
nicht für die sozialen Nöte der jungen Menschen in Ausbildung, sondern
schiebt die Kosten auf die Kommunen ab. Ein gut ausgebauter und
kostengünstiger Nahverkehr ist aber wichtig für die Entwicklung einer
zukunftsfähigen Stadt. Die Kosten für den ÖPNV muss eigentlich der Freistaat
tragen, doch er stiehlt sich wie so oft aus der Verantwortung.“


Die Jusos München kämpfen seit Jahren für eine deutliche Vergünstigung der
Preise im öffentlichen Personennahverkehr. Neben Studierenden brauchen
auch Azubis und SchülerInnen eine Vergünstigung der ÖPNV-Tarife. Die Jusos
München erwarten auch hier von der SPD geführten Stadt weitere Initiativen.

Cornelius Müller, Vorsitzender der Jusos München: „Mit einem
Semesterticket werden wir uns nicht begnügen, denn wir haben alle jungen
Menschen im Blick. Es müssen umgehend Finanzierungsmöglichkeiten
gefunden werden, damit SchülerInnen und Azubis ebenfalls ein günstigeres
ÖPNV-Ticket angeboten werden kann. Genau wie bei der Einführung des
Münchner Sozialtickets werden die Münchner Jusos nicht locker lassen, bis
eine Verbesserung für die Betroffenen erreicht wird!“