Gute Arbeit. Gute Ausbildung. Die Stadt München muss Vorbild sein!

Gute Arbeit. Gute Ausbildung. Die Stadt München muss Vorbild sein!

In der Debatte um den Einsatz von LeiharbeitnehmerInnen im Fahrdienst der SWM-Verkehrsbetriebe fordern die Jusos München Oberbürgermeister Christian Ude und die SPD-Stadtratsfraktion in einer Stellungnahme dazu auf sicherzustellen, dass die Landeshauptstadt München und ihre Tochterunternehmen als Vorbild für gute Arbeit und gute Ausbildung vorangehen.

Zentrale Forderungen der Jusos sind die Ablehnung des Einsatzes von Leiharbeitskräften als Personalersatz, die Aufhebung des Einstellungsstopps im Busbetrieb, um den Bedarf an gut qualifizierten Personal langfristig zu sichern, die Gültigkeit des Tarifvertrages TV-N auch für Neueinstellungen sowie der Verzicht auf Ausgliederungen.

Der Vorsitzende der Jusos München, Anno Dietz, erklärt hierzu:
"Gute Arbeit und gute Ausbildung dürfen keinen leeren Worthülsen bleiben, sondern müssen sich in der konkreten Beschäftigungspolitik und unternehmerischen Organisation wieder spiegeln. Das sozialdemokratisch regierte München muss hierbei eine Vorbildfunktion wahrnehmen.“