Bessere Anbindung dank neuem Nachtliniennetz

Bessere Anbindung dank neuem Nachtliniennetz
Auf Initiative der Jusos erhält das Münchner Nachtleben eine bessere Anbindung

Durch die neue Linienführung vom Rotkreuzplatz, über Westend und Harras zur Forstenrieder Allee wird das Nachtliniennetz besser an die Bedürfnisse des Münchner Nachtlebens angepasst. Zahlreiche Lokalitäten, wie das Backstage, die Nachtgalerie oder der M-Park erhalten so eine deutlich bessere Verbindung.

Hierzu der Vorsitzende der Jusos München, Jens Röver:
„Die Jusos München freuen sich, dass Bewegung in unsere langjährige Forderung kommt, das Nachtlinien an die Bedürfnisse des Nachtlebens anzupassen!“

Die Münchner Jusos, der Juso-Stadtrat Nikolaus Gradl, sowie die Juso-Genossin Verena Dietl im betroffenen Bezirksausschuss Laim, haben sich seit langem für die Überprüfung und Anpassung der Nachtlinienpläne stark gemacht. Eine diesbezügliche Ergänzung wurde auf Antrag der Jusos auch ins Kommunalwahlprogramm der Münchner SPD aufgenommen. Die SPD München fordert nun mit uns: „(...) eine Anpassung des Nachtliniennetzes an die neu entstandenen Jugendkultureinrichtungen und den Fahrbetrieb der Nachtbusse während der ganzen Woche, wie es heute bereits bei den Nacht-Tramlinien der Fall ist.“

Die neue Nachtlinie führt nun darüber hinaus zu einer besseren Anbindung der dicht bebauten Stadtteile Neuhausen, Westend, Schwanthalerhöhe und Sendling.